curious
minds

Junge Menschen als Impulsgeber: Sie sind Experten auf ihrem Feld, internationale Nachwuchsforscher, Gründer, Querdenker.
In knappen Sätzen skizzieren sie selbstbewusst ihre Forderung an eine bessere Zukunft – die Geschäftsleitung antwortet, wie Merck daran arbeitet.

1_a
2
3
SIMON CLARKpromoviert im Bereich Atmosphärische Physik an der University of Exeter. Auch in seinen YouTube-Videos geht es vor allem um physikalische Themen.

„Die Dinge verbessern sich nur, wenn es Leute gibt, die verrückte Ideen haben und etwas Neues ausprobieren.“

Stefan OschmannVorsitzender der Geschäftsleitung, CEO von Merck

„Wir sind unendlich neugierig – und das seit 350 Jahren. Viele frische, un­­konventionelle Ideen und neue Ansätze kommen aus unserer eigenen Forschung. Zusätzlich suchen wir den Schulterschluss mit Startups und Universitäten weltweit.“

Kreativität bei Problemlösungen mit Simon Clark

Inés diskutiert mit dem Doktoranden Simon Clark, einem YouTube-Kollegen, über die Rolle der Kreativität beim Lösen von Problemen. Wenn wir um die Ecke denken und hinterfragen, was wir für selbstverständlich halten, finden wir heraus, welche Rolle eine kreative Problemlösung dabei spielt, Bildung und wissenschaftliche Forschung zu verbessern.

4
5
Samuel Cunhaist ein brasilianischer Parasitologe, der seine Leidenschaft für Biologie mit vielen Fans auf YouTube teilt.

„Um leidenschaftlich zu bleiben, muss man immer an die Zukunft denken, an das mögliche Ergebnis seiner Arbeit.”

Belén GarijoMitglied der Geschäftsleitung, CEO Healthcare

„Mit Leidenschaft erforschen und entwickeln wir neue Medikamente zum Wohl von Patienten und deren Familien. Gibt es ein besseres Ziel, als die Lebensqualität weltweit verbessern zu wollen?”

Stress-Toleranz mit Samuel Cunha

Samuel ist ein brasilianischer Biologe bzw. Parasitologe, der seine Leidenschaft für Biologie mit Tausenden Fans auf YouTube teilt. In dieser Episode sprechen Inés und Samuel über das Thema Stress-Toleranz und konzentrieren sich dabei auf die Rolle, die aktives Zuhören spielt, wenn man einem breiteren Publikum komplexe wissenschaftliche Prozesse zugänglich machen will.

6
7
Jakob Futorjanskiist Mitbegründer und CEO von NeuroNation, einem Berliner Startup, das sich darauf spezialisiert, Lösungen für wissenschaftliches Gehirntraining zu entwickeln.

„Nur wenn wir wissen, warum wir etwas tun, können wir die großen Herausforderungen unserer Zeit meistern.“

Udit BatraMitglied der Geschäftsleitung, CEO Life Science

„Unser 350. Geburtstag zeugt davon, was erreicht werden kann, wenn man ein klares Ziel hat, wissbegierig ist, um die eigenen Annahmen stets zu hinterfragen, und mutig das Risiko eingeht, sich selbst neu zu definieren.“

Wissbegierde mit Jakob Futorjanski

Jakob Futorjanski ist Mitbegründer und CEO von NeuroNation, einem Berliner Startup, das sich darauf spezialisiert, Lösungen für wissenschaftliches Gehirntraining zu entwickeln. Inés und Jakob sprechen darüber, wie wir unsere kognitiven Fähigkeiten verbessern können, indem wir regelmäßig Fragen stellen.

8
9
Eva Amsenist promovierte Biochemikerin, Autorin und Wissenschaftsvermittlerin in London.

„Für Wissenschaftler ist es wichtig, dass sie sich nicht nur mit ihren Kollegen austauschen, sondern auch mit Menschen aus völlig anderen Bereichen – zum Beispiel mit Künstlern.“

Kai BeckmannMitglied der Geschäftsleitung, CEO Performance Materials

„Vielfalt und ein intensiver Austausch über Fach- und Ländergrenzen hinweg inspirieren.  In Zeiten der Digitalisierung ist das so leicht wie nie zuvor. Mit unseren Technologien werden wir dazu auch weiterhin einen wichtigen Beitrag leisten.“

10
11
Inés Dawsonist promovierte Biologin in Oxford und beliebte YouTuberin.

„Forschung und Kreativität sollten Hand in Hand gehen, da nicht alle Pro­bleme eine eindeutige Lösung haben.”

Marcus KuhnertMitglied der Geschäftsleitung, Chief Financial Officer

„Kreativität und Neugier sind die wichtigsten Innovationsfaktoren. Um zu guten Resultaten zu kommen, muss man der Forschung die erforderlichen Mittel zur Verfügung stellen – und das tun wir bei Merck. Wir investieren auf der Basis von robusten klinischen Daten und tragfähigen Business Cases.“

12
13
Simone Streyist Diplom-Geographin und CEO des Startups Peat, das mit Softwarelösungen die nachhaltige Schädlings­bekämpfung in der Landwirtschaft erleichtern möchte. Das junge Unternehmen kooperierte mit dem Merck Innovation Center in Darmstadt.

„Der verantwortungsvolle Umgang mit unseren natürlichen Lebensgrund­lagen gewinnt immer mehr an Bedeutung.”

Walter GalinatMitglied der Geschäftsleitung

„Wir wollen eine lebenswerte Zukunft mitgestalten. Ver­antwortungsvolles Handeln in sämt­lichen Tätigkeitsfeldern ist dabei die Grundlage für un­­seren nachhaltigen Erfolg. Wir setzen auf Ressourcen­effizienz – in unserer Produktion und bei unseren Produkten.“

IMMER NEUGIERIG - ERFAHREN SIE MEHR