Prognosebericht

Der vorliegende Bericht gibt für das Geschäftsjahr 2018 eine Prognose für den Merck-Konzern sowie die drei Unternehmensbereiche Healthcare, Life Science und Performance Materials wieder. Die Prognose umfasst unsere bedeutsamsten internen Steuerungskennzahlen, die unverändert gegenüber dem letzten Jahr, Umsatzerlöse, EBITDA pre und Business Free Cash Flow sind. Am 5. September 2017 hat Merck bekanntgegeben, dass strategische Optionen für das Consumer-Health-Geschäft untersucht werden. Diese Abwägung der strategischen Optionen ist zum Aufstellungszeitpunkt noch nicht abgeschlossen, und die Geschäftsleitung kam zum 31. Dezember 2017 zu der Einschätzung, dass eine Veräußerung des Consumer-Health-Geschäfts innerhalb von zwölf Monaten nicht als höchstwahrscheinlich anzusehen ist. Unsere Prognose basiert somit auf einem im Vergleich zum Geschäftsjahr 2017 unveränderten Portfolio.

24.5 KB EXCEL

PROGNOSE FÜR DEN MERCK-KONZERN

in Mio. € Ist-Zahlen 2017 Prognose für 2018 Wesentliche Annahmen
Umsatzerlöse 15.326,6
  • Moderates organisches Wachstum
  • Moderater negativer Währungseffekt
  • Moderates organisches Wachstum bei Healthcare durch hohe Dynamik in Wachstumsmärkten sowie steigende Umsätze mit Mavenclad® und Bavencio®
  • Solides organisches Wachstum bei Life Science, leicht über dem erwarteten Marktwachstum
  • Leichter bis moderater organischer Rückgang bei Performance Materials aufgrund der andauernden Anpassungsprozesse im Flüssigkristallgeschäft
  • Negativer Währungseffekt, vor allem getrieben durch den Kurs des US-Dollar und Währungen verschiedener Wachstumsmärkte
EBITDA pre 4.414,5
  • Leichter organischer Rückgang
  • Negativer Währungseffekt von – 4 % bis – 6 %
  • Bei Healthcare weiterhin hohe Investitionen in die Forschung und Entwicklung sowie in Marketing und Vertrieb; Wegfall positiver Einmaleffekte aus dem Vorjahr
  • Organisches Umsatzwachstum und weitere Realisierung der geplanten Synergien aus der Integration von Sigma-Aldrich im Bereich Life Science
  • Anpassungsprozesse im hochprofitablen Flüssigkristallgeschäft, die trotz der verstärkten Diversifikation von Performance Materials und eines aktiven Kostenmanagements nicht kompensiert werden können
  • Negativer Währungseffekt, insbesondere aufgrund der Entwicklung des US-Dollars und der Währungen verschiedener Wachstumsmärkte
Business Free Cash Flow 3.318,0
  • Rückgang im niedrigen zweistelligen Prozentbereich
  • Geringeres EBITDA pre und Investitionen in Sachanlagen und Digitalisierungsinitiativen, höhere Lagerbestände durch veränderten Produktmix Volumenanstiege

Umsatzerlöse

Für den Merck-Konzern erwarten wir im Geschäftsjahr 2018 ein moderates organisches Umsatzwachstum im Vergleich zum Vorjahr. Für die Fremdwährungskurse gehen wir weiterhin infolge der politischen und makroökonomischen Entwicklungen von einem volatilen Umfeld aus. Wir erwarten für das Gesamtjahr einen moderat negativen Währungseffekt auf unsere Umsatzerlöse im Vergleich zum Vorjahr, wobei die Belastung im 1. Halbjahr deutlicher ausfallen dürfte als in der 2. Jahreshälfte. Die Einschätzung für 2018 basiert auf einem € / US-Dollar-Kurs im Bereich von 1,18 – 1,22 sowie einer weiteren Abwertung der Währungen verschiedener Wachstumsmärkte.

Für den Unternehmensbereich Healthcare rechnen wir für das Jahr 2018 mit einem moderaten Anstieg der organischen Umsatzerlöse. Der wesentliche Treiber hierfür wird voraussichtlich auch im Jahr 2018 die hohe Dynamik in unseren Wachstumsmärkten sein, die das unverändert herausfordernde Marktumfeld bei Rebif® und den anhaltenden Preisdruck in zahlreichen Märkten kompensieren sollte. Darüber hinaus erwarten wir einen Umsatz mit Mavenclad® im hohen zweistelligen und mit Bavencio® im mittleren zweistelligen Millionenbereich.

Im Unternehmensbereich Life Science rechnen wir auch für das Jahr 2018 wieder mit einem soliden Wachstum der organischen Umsatzerlöse, das leicht über dem erwarteten Marktwachstum liegen sollte. Mittelfristig sehen wir das Marktwachstum bei etwa 4 % pro Jahr. Wir gehen davon aus, dass Process Solutions der größte Wachstumstreiber sein wird. Die erwarteten Umsatzsynergien aus der Akquisition von Sigma-Aldrich werden wie geplant zum Umsatzwachstum beitragen.

Für den Unternehmensbereich Performance Materials erwarten wir für den Prognosezeitraum einen leichten bis moderaten Rückgang der organischen Umsatzerlöse im Vergleich zum Vorjahr. Die Anpassungsprozesse in unserem Geschäft mit Flüssigkristallen werden wie erwartet auch im Geschäftsjahr 2018 unverändert anhalten und zu deutlichen Umsatzrückgängen führen. Das erwartete gute Umsatzwachstum der anderen Geschäftseinheiten wird diese Entwicklung voraussichtlich nicht kompensieren können.

EBITDA pre

Das EBITDA pre ist unsere wichtigste Kennzahl zur Steuerung des operativen Geschäfts. Auf währungsbereinigter Basis rechnen wir für den Merck-Konzern für 2018 mit einem leichten prozentualen Rückgang des EBITDA pre im Vergleich zum Vorjahr. Aufgrund des oben beschriebenen Währungsszenarios ist allerdings darüber hinaus mit einer Währungsbelastung für unser EBITDA pre von etwa – 4 % bis – 6 % gegenüber dem Vorjahr zu rechnen, die sich in allen drei Unternehmensbereichen niederschlagen wird.

Für den Unternehmensbereich Healthcare erwarten wir einen leichten prozentualen Rückgang des organischen EBITDA pre; das Währungsumfeld wird das EBITDA pre voraussichtlich moderat negativ belasten. Aufgrund der kontinuierlichen Weiterentwicklung unserer Forschungspipeline budgetieren wir für das Jahr 2018 steigende Forschungs- und Entwicklungskosten im Vergleich zu 2017. Dies steht allerdings unter dem Vorbehalt der Entwicklung klinischer Daten sowie von Priorisierungs-Entscheidungen. Darüber hinaus wird sich der Wegfall positiver Einmaleffekte aus dem Vorjahr in Höhe von etwa 200 Mio. € (Meilensteinzahlungen für Bavencio®; erhaltene Einmalzahlung zur Abgeltung zukünftig fälliger Lizenzzahlungen) belastend auswirken.

Für den Unternehmensbereich Life Science erwarten wir im Geschäftsjahr 2018 für das währungsbereinigte Wachstum des EBITDA pre eine ähnliche Dynamik wie im Vorjahr (2017: + 8 %). Hierzu werden sowohl die erwartete Umsatzentwicklung als auch die weitere planmäßige Realisierung der Synergien aus der Akquisition von Sigma-Aldrich beitragen. Das organische EBITDA-pre-Wachstum des Unternehmensbereichs Life Science wird jedoch voraussichtlich von einem moderat negativen Währungseffekt gemindert.

Unser Unternehmensbereich Performance Materials wird voraussichtlich auch im Jahr 2018 den erwarteten Umsatz- und Ergebnisrückgang des hochprofitablen Flüssigkristallgeschäfts durch eine gute erwartete Entwicklung der anderen Geschäftsfelder sowie hohe Kostendisziplin nicht auffangen können. Infolgedessen gehen wir davon aus, dass das organische EBITDA pre prozentual gegenüber dem Vorjahr um einen Wert im mittleren Zehner-Bereich sinken wird. Das schwierige Währungsumfeld, das den Unternehmensbereich Performance Materials aufgrund seiner regionalen Aufstellung besonders hart trifft, wird sich zusätzlich negativ auf die Ergebnissituation auswirken.

Der Aufwand für Konzernkosten und Sonstiges wird 2018 unserer Einschätzung nach um einen Wert im niedrigen zweistelligen Prozentbereich steigen. Diese Entwicklung beruht auf Investitionen in Innovations- und Digitalisierungsinitiativen. Diese Kosten fielen bisher zum Teil in den Unternehmensbereichen an und werden nun zentral im Bereich Konzernkosten und Sonstiges erfasst. Kompensierend sollten sich hingegen im Geschäftsjahr 2018 erwartete Gewinne aus unseren Währungssicherungsgeschäften auswirken.

Business Free Cash Flow

Für den Business Free Cash Flow des Merck-Konzerns erwarten wir in 2018 einen Rückgang im niedrigen zweistelligen Prozentbereich, getrieben durch ein geringeres EBITDA pre, anhaltend hohe Investitionen in Sachanlagen und höhere Lagerbestände, die auf einen veränderten Produktmix und Volumenanstiege zurückgehen.

24.5 KB EXCEL

Prognose für den Unternehmensbereich Healthcare

in Mio. € Ist-Zahlen 2017 Prognose für 2018 Wesentliche Annahmen
Umsatzerlöse 6.999,0
  • Moderates organisches Wachstum
  • Moderat negativer Währungseffekt
  • Organisches Umsatzwachstum in Wachstumsmärkten kompensiert den Umsatzrückgang von Rebif®, der organisch voraussichtlich im hohen einstelligen Prozentbereich liegen wird
  • Anhaltender Preisdruck in Europa und auch in den Regionen Asien-Pazifik und Mittlerer Osten und Afrika
  • Bavencio® und Mavenclad® werden maßgeblich zum Umsatzwachstum beitragen
  • Solides organisches Wachstum unseres Consumer-Health-Geschäfts
  • Negativer Währungseffekt, vor allem getrieben durch den Kurs des US-Dollars und der Währungen verschiedener Wachstumsmärkte
EBITDA pre 1.949,3
  • Leichter organischer Rückgang
  • Moderat negativer Währungseffekt
  • Weiterhin steigende Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen infolge der erwarteten Weiterentwicklung unserer Pipeline, insbesondere im Bereich der Immunonkologie
  • Steigende Marketing- und Vertriebskosten
  • Negativer Produktmixeffekt durch Umsatzrückgang bei Rebif®
  • Wegfall positiver Einmaleffekte aus dem Vorjahr in Höhe von etwa 200 Mio. € (Meilensteinzahlungen für Bavencio®; erhaltene Einmalzahlung zur Abgeltung zukünftig fälliger Lizenzzahlungen)
  • Kosteneinsparungen aufgrund des Verkaufs unseres Biosimilars-Geschäfts
  • Steigende Ergebnisbeiträge von Bavencio® und Mavenclad®
  • Negativer Währungseffekt, vor allem getrieben durch den Kurs des US-Dollars und der Währungen verschiedener Wachstumsmärkte
Business Free Cash Flow 1.447,9
  • Rückgang im einstelligen Prozentbereich
  • Rückgang des EBITDA pre
  • Anstieg des Nettoumlaufvermögens durch Produktmixeffekte

Umsatzerlöse

Für den Unternehmensbereich Healthcare gehen wir für das Jahr 2018 von einem moderaten organischen Wachstum der Umsatzerlöse aus. Dazu wird voraussichtlich die Entwicklung unserer Wachstumsmärkte in den Regionen Lateinamerika, Mittlerer Osten und Afrika sowie Asien-Pazifik in hohem Umfang beitragen. Ebenso gehen wir davon aus, dass unsere im Geschäftsjahr 2017 neu zugelassenen Produkte Bavencio® mit einem Umsatz im mittleren zweistelligen und Mavenclad® mit einem Umsatz im hohen zweistelligen Millionenbereich signifikant zum Wachstum beitragen werden. Diese positiven Effekte sollten den erwarteten Umsatzrückgang bei Rebif® und den anhaltenden Preisdruck in wichtigen Märkten in den Regionen Europa, Asien-Pazifik sowie Mittlerer Osten und Afrika mehr als ausgleichen können. Ferner gehen wir davon aus, dass auch unser Consumer-Health-Geschäft zu der positiven organischen Umsatzentwicklung beitragen wird. Vor allem der Kurs des US-Dollar und die Währungsentwicklung verschiedener Wachstumsmärkte sollten zu einem moderat negativen Währungseffekt führen.

EBITDA pre

Für das Jahr 2018 rechnen wir für das EBITDA pre des Unternehmensbereiches Healthcare auf währungsbereinigter Basis mit einem leichten prozentualen Rückgang gegenüber dem Vorjahr. Das erwartete negative Währungsumfeld wird das EBITDA pre jedoch zusätzlich belasten. Positive Einmaleffekte in Höhe von etwa 200 Mio. €, die wir im Vorjahr realisieren konnten, werden 2018 entfallen. Hierzu gehören die Bavencio®-Meilensteinzahlungen von Pfizer sowie eine erhaltene Einmalzahlung zur Abgeltung zukünftig fälliger Lizenzzahlungen. Ein wesentlicher Treiber für die prognostizierte organische Entwicklung des EBITDA pre sind weiterhin steigende Forschungs- und Entwicklungskosten zur Weiterentwicklung unserer Pipeline, speziell im Bereich der Immunonkologie. Dieser budgetierte Kostenanstieg wird allerdings im Laufe des Jahres in Abhängigkeit von der Entwicklung klinischer Daten sowie von Priorisierungs-Entscheidungen weiterentwickelt werden. Auch für unsere Marketing- und Vertriebskosten erwarten wir einen weiteren Anstieg. Des Weiteren gehen wir davon aus, dass sich unser Produktmix infolge des Rückgangs von Rebif® ungünstig entwickeln wird. Der Verkauf unseres Biosimilars-Geschäfts im Jahr 2017 und der daraus resultierende Wegfall von Forschungs- und Entwicklungskosten sowie steigende Beiträge unserer neu zugelassenen Produkte Bavencio® und Mavenclad® werden den erwarteten Rückgang des organischen EBITDA pre zum Teil kompensieren können.

Business Free Cash Flow

Für den Business Free Cash Flow des Unternehmensbereichs Healthcare rechnen wir für das Jahr 2018 mit einem Rückgang im einstelligen Prozentbereich. Treiber sind vor allem der erwartete Rückgang des EBITDA pre sowie der Anstieg des Nettoumlaufvermögens durch Produktmixeffekte.

23.5 KB EXCEL

Prognose für den Unternehmensbereich Life Science

in Mio. € Ist-Zahlen 2017 Prognose für 2018 Wesentliche Annahmen
Umsatzerlöse 5.881,5
  • Solides organisches Wachstum, leicht über dem erwarteten Marktwachstum
  • Moderat negativer Währungseffekt
  • Process Solutions bleibt voraussichtlich weiterhin stärkster Wachstumstreiber gefolgt von Applied Solutions
  • Research Solutions trägt ebenfalls – in geringerem Umfang – positiv zur organischen Umsatzentwicklung bei
  • Kein wesentlicher Portfolioeffekt durch die Übernahme von Natrix Separations
  • Negativer Währungseffekt, insbesondere aufgrund der Entwicklung des US-Dollars
EBITDA pre 1.785,8
  • Organisches Ergebniswachstum ähnlich dynamisch wie im Vorjahr
  • Moderat negativer Währungseffekt
  • Positive Entwicklung infolge des erwarteten Umsatzwachstums
  • Fortführung der planmäßigen Realisierung von Synergien aus der Akquisition von Sigma-Aldrich
  • Negativer Währungseffekt, insbesondere aufgrund der Entwicklung des US-Dollars
Business Free Cash Flow 1.401,7
  • Leicht unter Vorjahresniveau
  • Verbessertes EBITDA pre
  • Höhere Lagerbestände bilden das erwartete Umsatzwachstum und den veränderten Produktmix ab

Umsatzerlöse

Für den Unternehmensbereich Life Science erwarten wir auch für das Jahr 2018 wieder ein solides organisches Wachstum der Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr, das leicht über dem erwarteten Marktwachstum liegen sollte. Mittelfristig sehen wir das Marktwachstum bei etwa 4 % pro Jahr. Wir gehen davon aus, dass alle Geschäftseinheiten einen positiven Beitrag zum organischen Wachstum leisten werden. Die Geschäftseinheit Process Solutions wird voraussichtlich auch im Geschäftsjahr 2018 weiterhin größter organischer Wachstumstreiber bleiben, gefolgt von Applied Solutions. Die Geschäftseinheit Research Solutions sollte ebenfalls zur positiven Umsatzentwicklung beitragen, jedoch in geringerem Umfang. Zudem werden die Umsatzsynergien aus der Akquisition von Sigma-Aldrich wie geplant zum Wachstum beitragen. Ende 2017 haben wir Natrix Separations übernommen. Die Konsolidierung wird zu keinem wesentlichen Portfolioeffekt führen. Vor allem aufgrund der Entwicklung des US-Dollars gehen wir von einem moderat negativen Währungseffekt aus.

EBITDA pre

Das EBITDA pre des Unternehmensbereichs Life Science wird im Geschäftsjahr 2018 währungsbereinigt voraussichtlich ähnlich dynamisch wachsen wie im Vorjahr (2017: + 8 %). Diese Entwicklung steht im Einklang mit der erwarteten Umsatzentwicklung. Darüber hinaus werden wir in 2018 die planmäßige Realisierung von Kosten- und Umsatzsynergien aus der Akquisition von Sigma Aldrich mit hoher Priorität fortsetzen. Nachdem wir bis 2017 bereits Synergien in Höhe von rund 185 Mio. € realisiert haben, erwarten wir für 2018 planmäßig weitere Synergien, die voraussichtlich einen zusätzlichen Ergebniseffekt von rund 95 Mio. € haben werden. Wir gehen davon aus, dass wir somit im Geschäftsjahr 2018 das für die Akquisition von Sigma-Aldrich geplante Synergieziel von 280 Mio. € erreichen werden. Allerdings ist im Geschäftsjahr 2018 zu erwarten, dass das organische EBITDA-pre-Wachstum des Unternehmensbereichs Life Science voraussichtlich von einem moderat negativen Währungseffekt gemindert wird.

Business Free Cash Flow

Den Business Free Cash Flow unseres Unternehmensbereichs Life Science erwarten wir leicht unter Vorjahresniveau. Dabei wird das höhere EBITDA pre von höheren Lagerbeständen überkompensiert. Diese resultieren vor allem aus dem erwarteten dynamischen Umsatzwachstum und einem veränderten Produktmix.

24 KB EXCEL

Prognose für den Unternehmensbereich PERFORMANCE MATERIALS

in Mio. € Ist-Zahlen 2017 Prognose für 2018 Wesentliche Annahmen
Umsatzerlöse 2.446,0
  • Organisch leicht bis moderat unter Vorjahresniveau
  • Moderat negativer Währungseffekt
  • Volumenanstieg in allen Geschäften; hohe Dynamik insbesondere in den Geschäftseinheiten Advanced Technologies und IC Materials
  • Marktanteilsanpassung und Preisrückgang im Geschäft mit Flüssigkristallen
  • Negativer Währungseffekt, insbesondere durch die prognostizierte Entwicklung des US-Dollars und der Währungen in wichtigen asiatischen Märkten
EBITDA pre 979,8
  • Organischer prozentualer Rückgang im mittleren Zehnerbereich
  • Moderat negativer Währungseffekt
  • Der Marktanteils- und Preisrückgang bei Flüssigkristallen kann nicht durch das Wachstum der anderen Geschäfte und aktives Kostenmanagement kompensiert werden
  • Negativer Währungseffekt, insbesondere aufgrund der Entwicklung des US-Dollars und der Währungen in wichtigen asiatischen Märkten
Business Free Cash Flow 905,8
  • Rückgang im zweistelligen Prozentbereich
  • Rückgang des EBITDA pre, anhaltend hohe Investitionen in Sachanlagen und höhere Lagerbestände durch Volumenanstiege

Umsatzerlöse

Für unseren Unternehmensbereich Performance Materials rechnen wir für das Jahr 2018 mit einem leichten bis moderaten organischen Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorjahr. Die Anpassungsprozesse in unserem Geschäft mit Flüssigkristallen werden sich unserer Einschätzung nach auch im Geschäftsjahr 2018 unverändert fortsetzen. Dies ist auf die sich seit 2017 abzeichnende Normalisierung unserer Marktanteile vor allem in China, die in den letzten Jahren außergewöhnlich hoch waren, zurückzuführen. Daher ist zu erwarten, dass der in dieser Industrie übliche Preisdruck auch im Jahr 2018 nicht durch entsprechendes Volumenwachstum ausgeglichen werden kann. Trotz des mittlerweile hohen Diversifikationsgrads unseres Unternehmensbereichs Performance Materials wird diese Entwicklung unserer Einschätzung nach auch durch ein gutes organisches Wachstum in unseren anderen Geschäftsfeldern nicht kompensiert werden können. Dynamisch sollten sich dabei die Technologie OLED (Advanced Technologies) und das Geschäft mit Halbleitermaterialien entwickeln. Infolge der unvorteilhaften Währungsentwicklung rechnen wir für den Unternehmensbereich Performance Materials im Jahr 2018 mit einem moderat negativen Währungseffekt, insbesondere getrieben durch den Kurs des US-Dollars, aber auch Abwertungen wichtiger asiatischer Währungen.

EBITDA pre

Unser Unternehmensbereich Performance Materials wird voraussichtlich auch im Jahr 2018 den erwarteten Umsatzrückgang des hochprofitablen Flüssigkristallgeschäfts trotz einer guter erwarteten Entwicklung der anderen Geschäftsfelder sowie hoher Kostendisziplin nicht auffangen können. Infolgedessen gehen wir davon aus, dass das organische EBITDA pre prozentual gegenüber dem Vorjahr um einen Wert im mittleren Zehnerbereich sinken wird. Das schwierige Währungsumfeld, das den Unternehmensbereich Performance Materials aufgrund seiner regionalen Aufstellung besonders hart trifft, wird sich zusätzlich moderat negativ auf die Ergebnissituation auswirken.

Business Free Cash Flow

Für den Unternehmensbereich Performance Materials gehen wir für den Business Free Cash Flow von einem Rückgang im mittleren zweistelligen Prozentbereich aus. Neben der negativen Entwicklung des EBITDA pre rechnen wir mit höheren Investitionen in Sachanlagen und höheren Lagerbeständen durch Volumenanstiege.

Zusammenfassung

Für das Jahr 2018 erwarten wir für den Merck-Konzern ein moderates Wachstum der organischen Umsatzerlöse, das voraussichtlich von den Unternehmensbereichen Healthcare und Life Science getrieben sein wird. Wir rechnen außerdem mit einem moderat negativen Währungseffekt aufgrund der aktuellen Schwäche des US-Dollars sowie der prognostizierten Entwicklung verschiedener Währungen in unseren Wachstumsmärkten. Das EBITDA pre des Merck-Konzerns wird voraussichtlich währungsbereinigt im Vergleich zum Vorjahr leicht sinken. Im Unternehmensbereich Healthcare rechnen wir mit einem leichten prozentualen organischen Rückgang des EBITDA pre. Für den Unternehmensbereich Life Science erwarten wir auf währungsbereinigter Basis eine ähnliche Wachstumsdynamik des EBITDA pre wie im Vorjahr. Für den Unternehmensbereich Performance Materials ist währungsbereinigt mit einem prozentualen Rückgang des EBITDA pre im mittleren Zehnerbereich zu rechnen. Wir gehen davon aus, dass das aktuell schwierige Währungsumfeld in allen drei Unternehmensbereichen einen Rückgang des EBITDA pre um – 4 bis – 6 % bewirken wird. Der Business Free Cash Flow des Merck-Konzerns wird voraussichtlich vor allem infolge des geringeren EBITDA pre, aufgrund anhaltender Investitionen in Sachanlagen und Digitalisierungsinitiativen sowie durch höhere Lagerbestände um einen Wert im niedrigen zweistelligen Prozentbereich zurückgehen.