Life Science

25 KB EXCEL

Life Science

Kennzahlen

Veränderung
in Mio. € 2017 2016 in Mio. € in %
Umsatzerlöse 5.882 5.658 224 4,0 %
Operatives Ergebnis (EBIT)1 834 556 277 49,8 %
Marge (in % der Umsatzerlöse)1 14,2 % 9,8 %
EBITDA1 1.580 1.378 202 14,6 %
Marge (in % der Umsatzerlöse)1 26,9 % 24,4 %
EBITDA pre1 1.786 1.652 134 8,1 %
Marge (in % der Umsatzerlöse)1 30,4 % 29,2 %
Business Free Cash Flow1 1.402 1.144 258 22,5 %
1
Nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) nicht definiert.

Entwicklung der Umsatzerlöse sowie der Ertragslage

Im Geschäftsjahr 2017 erzielte der Unternehmensbereich Life Science ein organisches Umsatzwachstum von 5,3 %, das teilweise durch negative Währungseffekte von – 1,7 % aufgezehrt wurde. Durch die Akquisition von BioControl Systems im Dezember 2016 stiegen die Umsatzerlöse um 0,4 %. Unter Berücksichtigung dieser Effekte wuchsen die Umsatzerlöse insgesamt um 4,0 % auf 5.882 Mio. € (Vorjahr: 5.658 Mio. €). Alle drei Geschäftseinheiten trugen im Berichtsjahr positiv zum organischen Wachstum des Unternehmensbereichs Life Science bei. Die Geschäftseinheit Process Solutions erzielte dank der hohen Nachfrage im gesamten Portfolio einen organischen Umsatzzuwachs von 8,0 % und war damit auch im Jahr 2017 der größte Wachstumstreiber des Unternehmensbereichs. Applied Solutions entwickelte sich weiterhin gut bei einem organischen Wachstum von 4,7 % und Research Solutions erwirtschaftete ein organisches Umsatzplus von 3,0 %.

Die erzielten Umsatzerlöse in den einzelnen Quartalen und die jeweiligen organischen Wachstumsraten im Berichtsjahr sind in der nachfolgenden Übersicht dargestellt:

­Life ­Science

Umsatzerlöse und organisches Wachstum1 nach Quartalen2

in Mio. € / organisches Wachstum in %

1Nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) nicht definiert.
2Quartalsaufteilung ungeprüft.

­Life ­Science

Umsatzerlöse nach Regionen – 2017

in Mio. € / in % der Unternehmensbereichsumsätze

Geografisch betrachtet trugen alle Regionen positiv zum organischen Umsatzwachstum von Life Science bei.

Nordamerika war mit einem Anteil von 35 % (Vorjahr: 36 %) an den Umsatzerlösen des Unternehmensbereichs nach wie vor größter geografischer Markt von Life Science. Der organische Umsatzzuwachs von 4,5 % in dieser Region war getragen von einer Steigerung um 6,7 % bei Process Solutions. Aber auch die Geschäftseinheiten Research Solutions und Applied Solutions zeigten mit einem Umsatzplus von 2,7 % beziehungsweise 3,4 % eine positive Wachstumsdynamik. Research Solutions profitierte im Geschäftsjahr 2017 zum einen von einer höheren Nachfrage der Kunden und ersten Umsatzsynergien aus der Akquisition von Sigma-Aldrich, zum anderen allerdings auch von einer schwachen Vergleichsbasis im Vorjahr. Applied Solutions setzte seine positive Entwicklung fort, insbesondere aufgrund einer guten Nachfrage in den Bereichen Analytik und BioMonitoring. Insgesamt erhöhten sich die Umsatzerlöse in Nordamerika auf 2.093 Mio. € (Vorjahr: 2.031 Mio. €).

In Europa, dem zweitgrößten geografischen Markt von Life Science, legten die Umsatzerlöse im Berichtsjahr dank der positiven Entwicklung im nahezu gesamten Portfolio organisch um 3,9 % zu. Trotz ihres starken Wachstums im Vorjahr konnten die Geschäftseinheiten Process Solutions und Research Solutions im Berichtsjahr an diese Entwicklung anknüpfen und erreichten erfreuliche organische Wachstumsraten von 4,3 % beziehungsweise 3,8 %. Insgesamt stiegen die Umsatzerlöse auf 2.022 Mio. € (Vorjahr: 1.960 Mio. €). Die Region steuerte im Geschäftsjahr 2017 dementsprechend 34 % (Vorjahr: 35 %) zu den Umsatzerlösen des Unternehmensbereichs bei.

Innerhalb der Region Asien-Pazifik wuchsen die Umsätze organisch um 8,2 % dank des positiven Beitrags aller Geschäfte. Process Solutions steuerte mit einem organischen Umsatzwachstum von 17,6 %, getragen von Upstream & Systems sowie Filtration & Chromatography, den größten Anteil bei. Die Umsatzerlöse stiegen auf 1.395 Mio. € (Vorjahr: 1.324 Mio. €). Dementsprechend trug die Region im Berichtsjahr insgesamt 24 % (Vorjahr: 23 %) zu den Umsatzerlösen von Life Science bei.

In Lateinamerika erzielte Life Science ein organisches Wachstum von 6,3 %, hauptsächlich getragen von einem zweistelligen Zuwachs im Geschäft von Applied Solutions, insbesondere in den Geschäftsfeldern Lab Water und BioMonitoring. Die Umsatzerlöse stiegen auf 273 Mio. € (Vorjahr: 256 Mio. €). Der Anteil der Region an den Umsatzerlösen des Unternehmensbereichs erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr dementsprechend leicht auf 5 % (Vorjahr: 4 %).

Die Region Mittlerer Osten und Afrika verzeichnete ein starkes organisches Umsatzwachstum von 8,7 %. Die Umsatzerlöse stiegen im Geschäftsjahr 2017 auf 98 Mio. € (Vorjahr: 87 Mio. €), was einem Anteil der Region von 2 % (Vorjahr: 2 %) an den Umsatzerlösen von Life Science entspricht.

23.5 KB EXCEL

Life Science

Komponenten der Umsatzentwicklung nach Regionen – 2017

in Mio. € / Veränderung in % Umsatzerlöse Organisches Wachstum1 Währungs-effekte Akquisitionen / Veräußerungen Gesamt-
veränderung
Europa 2.022 3,9 % –1,0 % 0,3 % 3,2 %
Nordamerika 2.093 4,5 % –2,5 % 1,0 % 3,0 %
Asien-Pazifik (APAC) 1.395 8,2 % –2,3 % –0,5 % 5,4 %
Lateinamerika 273 6,3 % –0,7 % 1,2 % 6,8 %
Mittlerer Osten und Afrika (MEA) 98 8,7 % 3,2 % 0,4 % 12,3 %
Life Science 5.882 5,3 % –1,7 % 0,4 % 4,0 %
1
Nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) nicht definiert.

Die Geschäftseinheit Process Solutions, die Produkte und Dienstleistungen für die gesamte Wertschöpfungskette der Arzneimittelherstellung anbietet, wuchs im Geschäftsjahr 2017 organisch um 8,0 %. Nach einem verhaltenen organischen Umsatzwachstum in der ersten Jahreshälfte war bei einigen Großkunden zum Jahresende hin eine leichte Erholung der Nachfrage zu verzeichnen. Die Nachfrage regionaler Kunden entwickelte sich während des gesamten Jahrs 2017 hingegen sehr erfreulich. Die Umsatzerlöse stiegen insgesamt um 6,0 % auf 2.241 Mio. € (Vorjahr1: 2.115 Mio. €). Process Solutions trug damit 38 % (Vorjahr: 37 %) zu den Umsatzerlösen von Life Science bei. Diese starke Entwicklung wurde von allen Geschäftsfeldern der Einheit getragen.

Die Geschäftseinheit Research Solutions, die Produkte und Dienstleistungen zur Unterstützung von Forschungsaktivitäten in pharmazeutischen, biotechnologischen und akademischen Forschungseinrichtungen anbietet, erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2017 ein organisches Umsatzplus von 3,0 %. Neben ersten Umsatzsynergien aus der Akquisition von Sigma-Aldrich war Lab & Specialty Chemicals der Hauptumsatztreiber der Geschäftseinheit, die ihre Umsatzerlöse im Berichtsjahr auf 2.066 Mio. € (Vorjahr1: 2.045 Mio. €) steigerte und damit 35 % (Vorjahr: 36 %) zu den Umsatzerlösen von Life Science beitrug.

Die Geschäftseinheit Applied Solutions erzielte mit ihrem breiten Angebot an Produkten für Forscher sowie wissenschaftliche und gewerbliche Labore ein organisches Umsatzwachstum von 4,7 %. Unter Berücksichtigung von Währungs- und Akquisitionseffekten erhöhten sich die Umsätze auf 1.575 Mio. € (Vorjahr1: 1.498 Mio. €), was einem Anteil von 27 % (Vorjahr: 27 %) am Gesamtumsatz des Unternehmensbereichs entspricht. Getragen wurde die Umsatzentwicklung von allen Geschäftsfeldern von Applied Solutions mit Ausnahme von Biosystems & Regulated Materials.

1 Die Vorjahreszahlen wurden aufgrund einer internen Umstrukturierung angepasst.

22.5 KB EXCEL

Life Science

Komponenten der Umsatzentwicklung nach Geschäftseinheiten – 2017

in Mio. € / Veränderung in % Umsatzerlöse Organisches Wachstum1 Währungs-effekte Akquisitionen / Veräußerungen Gesamt-
veränderung
Process Solutions 2.241 8,0 % –2,0 % –0,1 % 6,0 %
Research Solutions 2.066 3,0 % –1,6 % –0,3 % 1,0 %
Applied Solutions 1.575 4,7 % –1,6 % 1,9 % 5,1 %
1
Nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) nicht definiert.

Die Ertragslage des Unternehmensbereichs Life Science entwickelte sich wie folgt:

30 KB EXCEL

Life Science

Ertragslage

Veränderung
in Mio. € 2017 in % 2016 in % in Mio. € in %
Umsatzerlöse 5.882 100,0 % 5.658 100,0 % 224 4,0 %
Herstellungskosten – 2.588 – 44,0 % – 2.679 – 47,4 % 92 – 3,4 %
(Davon: Abschreibungen immaterieller Vermögenswerte)1 (– 60) (– 63) (3) (– 4,4 %)
Bruttoergebnis 3.294 56,0 % 2.978 52,6 % 315 10,6 %
 
Marketing- und Vertriebskosten 1.734 – 29,5 % – 1.706 – 30,1 % – 28 1,6 %
(Davon: Abschreibungen immaterieller Vermögenswerte)1 (– 445) (– 453) (8) (– 1,9 %)
Verwaltungskosten – 261 – 4,4 % – 248 – 4,4 % – 13 5,4 %
Forschungs- und Entwicklungskosten – 241 – 4,1 % – 260 – 4,6 % 18 – 7,0 %
(Davon: Abschreibungen immaterieller Vermögenswerte)1 (– 1) (– 1) (–) (–)
Sonstige betriebliche Aufwendungen und Erträge – 224 – 3,8 % – 209 – 3,7 % – 15 7,3 %
Operatives Ergebnis (EBIT)2 834 14,2 % 556 9,8 % 277 49,8 %
 
Abschreibungen / Wertminderungen / Wertaufholungen 746 12,7 % 822 14,5 % – 75 – 9,2 %
(Davon: Anpassungen) (3) (27) (– 24) (– 87,4 %)
EBITDA2 1.580 26,9 % 1.378 24,4 % 202 14,6 %
 
Restrukturierungsaufwendungen 5 1 4 > 100,0 %
Integrationskosten / IT-Kosten 114 122 – 8 – 6,6 %
Gewinne (–) / Verluste (+) aus abgegangenen Geschäften 1
Akquisitionsbezogene Anpassungen 63 150 – 88 – 58,3 %
Sonstige Anpassungen 22 22
EBITDA pre2 1.786 30,4 % 1.652 29,2 % 134 8,1 %
1
Ohne Abschreibungen auf selbsterstellte oder einzeln erworbene Software.
2
Nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) nicht definiert.

Im Geschäftsjahr 2017 stieg das Bruttoergebnis um 10,6 % auf 3.294 Mio. € (Vorjahr: 2.978 Mio. €). Im Vorjahr waren in den Herstellungskosten infolge der Erstkonsolidierung von Sigma-Aldrich höhere Aufwendungen aufgrund der erfolgten Neubewertung der Vorräte enthalten. Darüber hinaus wurde der starke Anstieg im Bruttoergebnis vom organischen Umsatzwachstum sowie vom positiven Effekt aus der Akquisition von BioControl Systems getragen und konnte erhebliche negative Währungseffekte mehr als ausgleichen. Die Marketing- und Vertriebskosten stiegen um 1,6 % auf 1.734 Mio. € (Vorjahr: 1.706 Mio. €), während die Forschungs- und Entwicklungskosten um – 7,0 % auf 241 Mio. € (Vorjahr: 260 Mio. €) zurückgingen. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen und Erträge (Saldo)erhöhten sich um 7,3 % auf – 224 Mio. € (Vorjahr: – 209 Mio. €), unter anderem aufgrund der Bildung einer Rückstellung für Rechtsrisiken im Zusammenhang mit dem wettbewerbsrechtlichen Prüfungsverfahren der Übernahme von Sigma-Aldrich (siehe Anmerkung (27) „Sonstige Rückstellungen‟ im Konzernanhang). Im Rahmen der Berechnung des EBITDA pre wurden diese Aufwendungen entsprechend angepasst. Im Vergleich zum Vorjahr stieg das operative Ergebnis (EBIT) von Life Science um 277 Mio. € auf 834 Mio. € (Vorjahr: 556 Mio. €). Bereinigt um Abschreibungen und Anpassungen verzeichnete das EBITDA pre einen Anstieg um 8,1 % auf 1.786 Mio. € (Vorjahr: 1.652 Mio. €). Hierin spiegelte sich die starke organische Umsatzentwicklung des kombinierten Life-Science-Geschäfts wider. Der Fokus des Unternehmensbereichs Life Science liegt unverändert auf einem aktiven Kostenmanagement und auf der Realisierung der geplanten Synergien infolge der Akquisition von Sigma-Aldrich.

Die Entwicklung des EBITDA pre in den einzelnen Quartalen im Vergleich zum Vorjahr ist in der nachfolgenden Übersicht dargestellt:

­Life ­Science

EBITDA pre1 und Veränderung nach Quartalen2

in Mio. € / organisches Wachstum in %

1Nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) nicht definiert.
2Quartalsaufteilung ungeprüft.

Entwicklung des Business Free Cash Flow

Im Geschäftsjahr 2017 stieg der Business Free Cash Flow des Unternehmensbereichs Life Science um 22,5 % oder 258 Mio. € auf 1.402 Mio. € (Vorjahr: 1.144 Mio. €). Diese Steigerung wurde im Wesentlichen getragen von der positiven Entwicklung des EBITDA pre, der Vorräte sowie Forderungen und wurde zum Teil durch höhere Investitionen aufgehoben.

25.5 KB EXCEL

Life Science

Business Free Cash Flow1

Veränderung
in Mio. € 2017 2016 in Mio. € in %
EBITDA pre1 1.786 1.652 134 8,1 %
Investitionen in Sachanlagen, Software
sowie geleistete Anzahlungen auf immaterielle Vermögenswerte
– 371 – 313 – 59 18,7 %
Veränderungen der Vorräte2 28 3 25 > 100,0 %
Veränderungen der Forderungen aus Lieferungen und
Leistungen sowie der Forderungen aus Lizenzen
– 41 – 64 23 – 36,4 %
Bereinigung Erstkonsolidierung Sigma-Aldrich – 146 146 – 100,0 %
Bereinigung Erstkonsolidierung BioControl Systems2 12 – 12 – 100,0 %
Business Free Cash Flow1 1.402 1.144 258 22,5 %
1
Nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) nicht definiert.
2
Vorjahreszahlen wurden angepasst, siehe Anmerkung (4) „Akquisitionen und Desinvestitionen‟ im Konzernanhang.

Die Entwicklung des Business Free Cash Flow in den einzelnen Quartalen im Vergleich zum Vorjahr ist in der nachfolgenden Übersicht dargestellt:

­Life ­Science

Business Free Cash Flow1 und Veränderung nach Quartalen2

in Mio. € / Veränderung in %

1Nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) nicht definiert.
2Quartalsaufteilung ungeprüft.