Vergleich der Prognose mit dem tatsächlichen Geschäftsverlauf

Umsatzerlöse

Für das Jahr 2017 prognostizierten wir für den Merck-Konzern ein leichtes bis moderates organisches Wachstum der Umsatzerlöse. Die positive organische Entwicklung der Umsatzerlöse in den Unternehmensbereichen Healthcare und Life Science konnte die rückläufige Geschäftsentwicklung bei Performance Materials überkompensieren, sodass wir insgesamt eine moderate organische Steigerung der Umsatzerlöse um 3,8 % erzielten. Darüber hinaus erwarteten wir einen neutralen Währungseffekt für unsere Umsatzerlöse. Dabei gingen wir davon aus, dass die positive Entwicklung von Euro / US-Dollar eine negative Währungsentwicklung in verschiedenen Wachstumsmärkten in etwa ausgleichen würde, rechneten aber aufgrund der politischen und makroökonomischen Entwicklungen mit einer hohen Volatilität der Währungskurse. Diese Einschätzung bestätigte sich, denn ab Jahresmitte 2017 setzte gegen den bisherigen Trend eine deutliche Aufwertung des Euro gegenüber dem US-Dollar und verschiedenen Emerging-Market-Währungen ein, sodass wir im Gesamtjahr 2017 entgegen unserer ursprünglichen Prognose einen leicht negativen Währungseffekt auf unsere Umsatzerlöse von – 1,5 % verzeichneten.

Unser Unternehmensbereich Healthcare erreichte im Jahr 2017 ein solides organisches Umsatzwachstum von 4,7 % und hat damit unsere Prognose eines leichten organischen Wachstums übertroffen. Das Umsatzwachstum war auch im Geschäftsjahr 2017 wieder getragen von der anhaltend guten – und über unseren Erwartungen liegenden – Dynamik in unseren Wachstumsmärkten sowie positiven Effekten aus der vollständigen Übernahme der Vermarktung des Antidiabetikums Glucophage® in China von BMS. Unsere anderen Geschäftseinheiten entwickelten sich wie erwartet. Wie prognostiziert ergab sich im Jahr 2017 ein geringer negativer Portfolioeffekt von – 1,0 % durch den Verkauf des Geschäfts in Pakistan.

Für unseren Unternehmensbereich Life Science prognostizierten wir am Jahresanfang ein solides organisches Wachstum für die Umsatzerlöse leicht über dem erwarteten Marktwachstum von etwa 4 % pro Jahr. Der Unternehmensbereich erreichte im Geschäftsjahr 2017 ein organisches Wachstum von 5,3 % und traf damit unsere Prognose. Wie erwartet war Process Solutions die dynamischste Geschäftseinheit und steuerte den größten Beitrag zum organischen Umsatzwachstum von Life Science bei. Research Solutions und Applied Solutions trugen wie erwartet ebenfalls positiv zur organischen Umsatzentwicklung bei, wenn auch in geringerem Umfang als Process Solutions. Der leicht positive Portfolioeffekt erfüllte mit + 0,4 % unsere Prognose vom Jahresanfang und war hauptsächlich auf den Zukauf von BioControl Systems zurückzuführen.

Entgegen unseren ursprünglichen Erwartungen eines leichten organischen Umsatzwachstums erzielte der Unternehmensbereich Performance Materials im Jahr 2017 einen leichten organischen Umsatzrückgang von – 1,7 %. Bereits im 1. Quartal verfestigten sich die Anzeichen für eine Normalisierung unserer Marktanteile im Geschäft mit Flüssigkristallen vor allem in China, die in den letzten Jahren außergewöhnlich hoch waren. Diese Entwicklung wurde in den darauffolgenden Quartalen zunehmend spürbar, und der in dieser Industrie übliche Preisdruck konnte nicht mehr durch entsprechendes Volumenwachstum ausgeglichen werden. Die gute organische Entwicklung in den Geschäftseinheiten Integrated Circuit Materials und Pigments & Functional Materials konnte den Rückgang in der Geschäftseinheit Display Materials nicht vollständig kompensieren.

EBITDA pre

Für das Jahr 2017 hatten wir für den Merck-Konzern ein in etwa stabiles EBITDA pre1 mit einer leicht positiven oder negativen Schwankung um den Vorjahreswert prognostiziert. Aufgrund des schwierigeren Währungsumfelds in der zweiten Hälfte des Jahrs und aufgrund der Anpassungsprozesse in unserem Flüssigkristallgeschäft gingen wir seit unserer Berichterstattung zum 2. Quartal davon aus, dass unser EBITDA pre am unteren Ende dieser impliziten Spanne von 4,4 bis 4,6 Mrd. € liegen würde. Im Gesamtjahr 2017 lag das EBITDA pre bei 4.414 Mio. € und damit um – 1,7 % unter dem Vorjahresniveau.

Für unseren Unternehmensbereich Healthcare erwarteten wir aufgrund weiterhin steigender Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen infolge der Weiterentwicklung unserer Pipeline, insbesondere im Bereich Immunonkologie, aufgrund eines negativen Produktmixes durch den fortschreitenden Umsatzrückgang von Rebif® sowie aufgrund des Wegfalls von einmaligen Erträgen aus dem Vorjahr einen Rückgang des EBITDA pre im hohen einstelligen Prozentbereich. Im Jahr 2017 erzielte Healthcare ein EBITDA pre von 1.949 Mio. €, was einem Rückgang von – 8,4 % entspricht und somit im Rahmen unserer Prognose lag.

Für Life Science hatten wir aufgrund des erwarteten organischen Umsatzwachstums und der planmäßigen Realisierung der Synergien aus der Akquisition von Sigma-Aldrich einen Anstieg des EBITDA pre im hohen einstelligen bis niedrigen Zehnerbereich prognostiziert. Der Unternehmensbereich erzielte mit 1.786 Mio. € ein Wachstum von 8,1 % und traf die von uns zu Jahresanfang abgegebene Prognose.

Für unseren Unternehmensbereich Performance Materials gingen wir zum Jahresanfang noch von einem leichten Anstieg des EBITDA pre gegenüber dem Vorjahresniveau von 1.106 Mio. € aus. Die sich im Jahresverlauf abzeichnende Korrektur in unserem Flüssigkristallgeschäft sowie das zunehmend schwierigere Währungsumfeld, das insbesondere auch unseren Unternehmensbereich Performance Materials betrifft, erforderten jedoch eine Revision dieser ursprünglichen Einschätzung. Stringente Kostendisziplin sowie die gute Entwicklung in unseren anderen Geschäftseinheiten konnten den Rückgang im hochprofitablen Flüssigkristallgeschäft nur teilweise ausgleichen. Seit unserer Berichterstattung zum 2. Quartal gingen wir daher für Performance Materials nun von einem prozentualen Rückgang des EBITDA pre im mittleren einstelligen bis mittleren Zehnerbereich auf 950 bis 1.050 Mio. € aus. Im Gesamtjahr erreichte Performance Materials ein Ergebnis von 980 Mio. €. Das entsprach einem Rückgang von – 11,4 % gegenüber dem Vorjahr und lag damit innerhalb unserer prognostizierten angepassten Spanne.

Der Aufwand für Konzernkosten und Sonstiges, der im Geschäftsjahr 2017 ein Niveau von – 301 Mio. € erreichte, lag 24 % unter dem Vorjahresniveau von – 396 Mio. €. Unsere Jahresanfangsprognose einer leichten Verbesserung gegenüber dem Vorjahr wurde somit übertroffen. Diese Entwicklung war hauptsächlich auf Verluste aus Währungssicherungsgeschäften zurückzuführen, die aufgrund des für Merck schwierigeren Währungsumfelds ab dem 2. Halbjahr geringer als zu Jahresanfang erwartet ausfielen. Im Laufe des Jahrs konkretisierten wir daher unsere Prognose für die Konzernkosten auf – 300 bis – 350 Mio. € und erreichten den unteren Rand dieser Spanne.

1 Nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) nicht definiert.

Business Free Cash Flow

Für den Business Free Cash Flow des Merck-Konzerns rechneten wir für das Jahr 2017 mit einem Rückgang im einstelligen Prozentbereich. Diese Prognose konnten wir mit einem stabilen Business Free Cash Flow übertreffen. Maßgebliche Treiber hierfür waren vor allem das höhere EBITDA pre im Bereich Konzernkosten und Sonstiges sowie eine gegenüber unseren Erwartungen positivere Entwicklung der Lagerbestände und Forderungen.

  Prognose für 2017 im:
  Ist-Zahlen 2016 in Mio. € Prognose für 2017 im Geschäftsbericht 2016 Wesentliche Anmerkungen Zwischenbericht Q1 / 2017 Zwischenbericht Q2 / 2017 Zwischenbericht Q3 / 2017 Ergebnisse 2017 in Mio. €
Merck-Konzern              
Umsatzerlöse 15.023,5 Leichtes bis moderates organisches Wachstum Neutraler Wechselkurseffekt Leichtes organisches Wachstum bei Healthcare Solides organisches Wachstum leicht über Marktwachstum bei Life Science Leichtes organisches Wachstum bei Performance Materials Neutraler Wechselkurseffekt durch positive € / US-Dollar-Entwicklung und negative Währungsentwicklungen in verschiedenen Wachstumsmärkten ~ 15.500 Mio. € bis 16.600 Mio. € ~ 15.300 Mio. € bis 15.700 Mio. € ~ 15.300 Mio. € bis 15.700 Mio. € 15.326,6 (+ 2,0 %: + 3,8 % organisch, – 0,3 % Portfolio, – 1,5 % Währung)
EBITDA pre1 4.490,4 In etwa stabil gegenüber Vorjahr; dies umfasst eine leicht positive oder negative prozentuale Schwankung um den Vorjahreswert Bei Healthcare steigende Aufwendungen in die Forschung und Entwicklung Weitere Realisierung von Synergien aus der Integration von Sigma-Aldrich im Bereich Life Science Leichte Umsatzerholung und aktives Kostenmanagement bei Performance Materials ~ 4.400 Mio. € bis 4.600 Mio. € ~ 4.400 Mio. € bis 4.600 Mio. € ~ 4.400 Mio. € bis 4.600 Mio. € 4.414,5 (– 1,7 %)
Business Free Cash Flow1 3.318,2 Rückgang im einstelligen Prozentbereich Steigende Investitionen in Sachanlagen und Digitalisierungsinitiativen ~ 2.930 Mio. € bis 3.150 Mio. € ~ 2.960 Mio. € bis 3.260 Mio. € ~ 3.040 Mio. € bis 3.340 Mio. € 3.318 (0,0 %)
EPS pre1 6,21   6,15 bis 6,50 6,15 bis 6,50 6,15 bis 6,50 6,16
Healthcare              
Umsatzerlöse 6.855,0 Leichtes organisches Wachstum Organisches Umsatzwachstum in Wachstumsmärkten kompensiert den andauernden Umsatzrückgang von Rebif® Anhaltender Preisdruck in Europa und in den Regionen Asien-Pazifik sowie Mittlerer Osten und Afrika Vollständige Übernahme der Vermarktung des Antidiabetikums Glucophage® in China von BMS trägt leicht zum Umsatzwachstum bei Geringer negativer Portfolioeffekt durch den Verkauf des Geschäfts in Pakistan mit einem Umsatzvolumen im mittleren zweistelligen Millionenbereich im Jahr 2016 Leichtes organisches Wachstum Geringer Portfolioeffekt infolge der Veräußerung unseres Geschäfts in Pakistan Leichtes organisches Wachstum Leichtes organisches Wachstum Geringer Portfolioeffekt infolge der Veräußerung unseres Geschäfts in Pakistan 6.999,0 (+ 2,1 %: + 4,7 % organisch, – 1,0 % Portfolio, – 1,6 % Währung)
EBITDA pre1 2.127,9 Prozentualer Rückgang des EBITDA pre gegenüber dem Vorjahr im hohen einstelligen Prozentbereich Weiterhin steigende Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen infolge der Weiterentwicklung unserer Pipeline, insbesondere im Bereich der Immunonkologie Negativer Produktmixeffekt durch Rückgang von Rebif® Wegfall von einmaligen Erträgen im Vorjahr, zum Beispiel Auflösung von Rückstellungen für in Vorjahren eingestellte Forschungsprojekte und Veräußerung einer Minderheitsbeteiligung Lizenzeinnahmen für Avonex® durch ein 2016 in den USA erteiltes Patent Vertraglich vereinbarte Einmalzahlung zur Abgeltung künftiger Lizenzzahlungen ~ 1.900 Mio. € bis 2.000 Mio. € ~ 1.900 Mio. € bis 2.000 Mio. € ~ 1.900 Mio. € bis 2.000 Mio. € 1.949,3 (– 8,4 %)
Business Free Cash Flow1 1.648,1 Rückgang im niedrigen zweistelligen Prozentbereich Rückgang des EBITDA pre Fortsetzung der Investitionen in Sachanlagen und Digitalisierung im Rahmen strategischer Initiativen ~ 1.340 Mio. € bis 1.430 Mio. € ~ 1.340 Mio. € bis 1.430 Mio. € ~ 1.320 Mio. € bis 1.410 Mio. € 1.447,9 (– 12,1 %)
1
Nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) nicht definiert.

  Prognose für 2017 im:
  Ist-Zahlen 2016 in Mio. € Prognose für 2017 im Geschäftsbericht 2016 Wesentliche Anmerkungen Zwischenbericht Q1 / 2017 Zwischenbericht Q2 / 2017 Zwischenbericht Q3 / 2017 Ergebnisse 2017 in Mio. €
Life Science              
Umsatzerlöse 5.657,9 Solides organisches Wachstum und damit leicht über dem erwarteten Marktwachstum von etwa 4 % pro Jahr Process Solutions voraussichtlich weiterhin stärkster Wachstumstreiber Research Solutions und Applied Solutions tragen in geringerem Umfang ebenfalls positiv zur organischen Umsatzentwicklung bei Geringer positiver Portfolioeffekt durch den Zukauf von BioControl Systems, das im Jahr 2015 einen Umsatz von 34 Mio. US-Dollar erzielte Solides organisches Umsatzwachstum Geringer Portfolioeffekt aufgrund der Akquisition von BioControl Systems Solides organisches Umsatzwachstum leicht über dem erwarteten Marktwachstum von circa 4 % p. a. Solides organisches Umsatzwachstum leicht über dem erwarteten Marktwachstum von circa 4 % p. a. 5.881,5 (+ 4,0 %: + 5,3 % organisch, + 0,4 % Portfolio, – 1,7 % Währung)
EBITDA pre1 1.652,3 Prozentuales Wachstum gegenüber Vorjahr im hohen einstelligen bis niedrigen Zehnerbereich Positive Entwicklung infolge des erwarteten Umsatzwachstums Planmäßige Realisierung zusätzlicher Synergien aus der Akquisition von Sigma-Aldrich in Höhe von 80 Mio. € gegenüber dem Vorjahr ~ 1.780 Mio. € bis 1.850 Mio. € ~ 1.780 Mio. € bis 1.850 Mio. € ~ 1.780 Mio. € bis 1.850 Mio. € 1.785,8 (+ 8,1 %)
Business Free Cash Flow1 1.144,0 Anstieg im 20 %-Bereich Höheres EBITDA pre Verbessertes Management von Lagerbeständen ~ 1.310 Mio. € bis 1.380 Mio. € ~ 1.350 Mio. € bis 1.440 Mio. € ~ 1.400 Mio. € bis 1.490 Mio. € 1.401,7 (+ 22,5 %)
Performance Materials              
Umsatzerlöse 2.510,7 Leichtes organisches Wachstum Volumenanstieg in allen Geschäften, unter anderem getrieben durch eine gegen Jahresende 2016 sichtbare Erholung im Displaymarkt
Weiterhin marktüblicher Preisrückgang im Geschäft mit Flüssigkristallen Fortsetzung der ersten Anzeichen einer Normalisierung unserer hohen Marktanteile im Flüssigkristallgeschäft kann nicht ausgeschlossen werden
Leichter organischer Umsatzrückgang Leichter bis moderater organischer Umsatzrückgang Leichter bis moderater organischer Umsatzrückgang 2.446,0 (– 2,6 %: – 1,7 % organisch, 0,0 % Portfolio, – 0,9 % Währung)
EBITDA pre1 1.106,4 Leichter Anstieg Erholung im Displaymarkt, verbreiterte Ertragsbasis und aktives Kostenmanagement können den anhaltenden Preisrückgang bei Flüssigkristallen mehr als kompensieren ~ 1.050 Mio. € bis 1.130 Mio. € ~ 950 Mio. € bis 1.050 Mio. € ~ 950 Mio. € bis 1.050 Mio. € 979,8 (– 11,4 %)
Business Free Cash Flow1 1.010,7 Rückgang im niedrigen zweistelligen Prozentbereich Höhere Investitionen in Sachanlagen und Digitalisierungsinitiativen ~ 820 Mio. € bis 890 Mio. € ~ 820 Mio. € bis 890 Mio. € ~ 820 Mio. € bis 890 Mio. € 905,8 (– 10,4 %)
Konzernkosten und Sonstiges              
EBITDA pre1 – 396,2 Der Aufwand für Konzernkosten und Sonstiges sollte sich 2017 voraussichtlich im Vergleich zum Vorjahr leicht verbessern   ~ – 350 Mio. € bis – 400 Mio. € ~ – 350 Mio. € bis – 400 Mio. € ~ – 300 Mio. € bis – 350 Mio. € – 300,5 (– 24,2 %)
Business Free Cash Flow1 – 484,7   ~ – 540 Mio. € bis – 590 Mio. € ~ – 500 Mio. € bis – 550 Mio. € ~ –450 Mio. € bis –500 Mio. € – 437,4 (– 9,8 %)
1
Nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) nicht definiert.